Firmenprofil:
SCHULZ Architekten
Unternehmensbereich IGS Berlin
Ingenieur Gesellschaft Schulz mbH
 
     
Gegründet:
Berlin, 1981

Rechtsform :
GmbH, HRB 23771, unabhängig,
d.h. ohne Liefer- und Herstellerinteressen

Tätigkeitsumfeld:
gesamtes Bundesgebiet, europaweit, u.a.: Balearen (Spanien) und Italien 
Schwerpunkte:
- sämtliche Architekten-Leistungen
- Beweissicherung
- Gerichtsgutachten
- Versicherungsgutachten
- Schiedsgutachten
Informationen
hier
hier
hier
hier
hier
 
     
"Es ist besser, einen Streit zu verhindern, als ihn zu schlichten, denn zurück bleibt Bitterkeit."

Allgemein:


Meist tritt der Bau-Sachverständige erst im Streitfall zwischen den am Bau beteiligten Parteien ins Bewusstsein der Öffentlichkeit; z.B. im Rahmen eines Gerichtsverfahrens.
In der Praxis zeigt jedoch die Tendenz, dass nunmehr Sachverständige bereits viel früher von Bauherren, Bauträgern, Banken, Versicherungen, der Öffentlichen Hand, Investoren und der Immobilienwirtschaft beratend beauftragt werden.

Gerade bei größeren Bauvorhaben hat es sich bewährt, dass trotz beauftragten Architekten, Bauleiter zusätzlich Sachverständige vor Baubeginn beauftragen, die die Architektenplanung überprüfen bzw. während der Baumaßnahmen stichpunktartig Überprüfungen durchführen.
Diese Qualitätskontrolle ist eine der Sachverständigenaufgaben der IGS.

Wesen des Sachverständigen:

Der öffentlich bestellte und vereidigte (ö.b.u.v.) Sachverständige hat durch seine öffentliche Bestellung die überdurchschnittliche Fachkenntnis in seinem jeweiligen Bestellungsgebiet vor einer Prüfungskommission nachgewiesen. Er unterliegt durch quasi "Überwachung" der ihn bestellenden Industrie- und Handelskammern einer ständigen fachlichen Kontrolle. Darüber hinaus ist er auch nur für einen bestimmten Zeitraum ö.b.u.v.

Dies ist bei sogenannten freien, selbsternannten Sachverständigen nicht der Fall.
Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige sichern "Qualität am Bau" durch Partei und produktneutrale Begutachtungen und Beratungen im gesamten Baugeschehen.


Tätigkeitsbereiche des ö.b.u.v. Sachverständigen


Die Einwirkungsmöglichkeiten des ö.b.u.v. Bau-Sachverständigen im Bauablaufgeschehen sind vielfältig, beginnend bei der ersten Planungsüberlegungen bis hin zur Gewährleistungsabnahme nach Fertigstellung einer Baumaßnahme.
 
Die baubegleitende Qualitätskontrolle bzw. Bauherrenberatung umfasst Beratungen, z.B.
- in bautechnischer Hinsicht (die eigentliche Sachverständigenaufgabe)
- in vertraglicher Hinsicht (immer im Beisein eines Rechtsanwalts und/oder Notars)
- in betriebswirtschaftlicher Hinsicht (mit unabhängigen Finanzierungsberatern, Wirtschaftsprüfern)
- die Koordinierung anderer Sachverständiger

Typische Tätigkeitsbereiche zur Qualitätssicherung sind
- laufende Baukontrolle mit Mängelprotokollierung
- Rohbauabnahmen
- Abnahmen der Bauleistung nach Fertigstellung
- Abnahmen nach Ablauf der Gewährleistungsfrist
- Gutachtenerstellung im Schadensfall

Im Streitfall fungiert er
- als Moderator/Mediator zwischen den Parteien (noch außergerichtlich)
- als Schiedsgutachter (ebenfalls außergerichtlich)
- als vom Gericht beauftragter Sachverständiger zur Beweisaufnahme oder im Rahmen des selbstständigen Beweisverfahrens

Referenzen finden Sie hier

Qualitätsmanagement:

Grundlage für qualitativ hochwertige Planungsarbeit ist eine fundierte Aus- und Weiterbildung aller Mitarbeiter sowie die interne Projektsteuerung.
Im Sinne eines Qualitätsmanagements wurden in den letzten 10 Jahren Mitarbeiterhandbücher, die auf die Büros speziell abgestimmt sind, entwickelt.
Darin sind u.a. in DIN ISO 9000 ff aufgeführte Themen behandelt. An einer formalen Umstellung auf eine zertifizierungsfähige Konformität zu den QMS-Normen wird gearbeitet.